Professor Dr. Detlef Müller-Böling

1961 – 1974 Pirat G 922

Mein erstes eigenes Boot war ein Holz-Pirat aus Gabun von Abeking & Rasmussen, Baujahr 1954, mit der Nummer G 922. Meine Eltern hatten es meiner Schwester und mir für 2.100 DM 1961 gekauft. Das Boot ging im Laufe weniger Jahre auf mich über, weil meine Schwester andere Interessen entwickelte.

Es hatte den Namen „Fritze“ bekommen. Hintergrund: Berliner und insbesondere Berliner Segler vergeben an Menschen gerne Spitznamen. Als Dreikäsehoch fragte mich im Segler Club Gothia, dem Heimatverein meiner Eltern, ein Erwachsener „Wie heißt Du denn, Kleiner?“ Aus Protest gegen diese immer wieder blöde Frage antwortete ich frech „Fritze“. Wahrscheinlich weil ich das Lied

Fritze Bollmann wollte angeln, doch da fiel die Angel rin, Fritze Bollmann wollt´se langen, doch da fiel er selber rin.

gerade ehrfurchtsvoll kennengelernt hatte. Seitdem jedenfalls hieß ich beim SC Gothia „Fritze“ und so wurde denn auch das Boot getauft.

Ich lernte auf Fritze Regatten zu segeln – insgesamt 59 – mit wechselnden Vorschotern bis hin zur Ehefrau Christine.

1962 mit Schwester Barbara
1963 noch mit wunderschöner Gabelpinne
1966 mit neu eingeführtem Spinnaker und Vorschoter Manfred Brausem

Zum nächsten Boot.

(6 Besuche)
Bitte bewerte mit 1 bis 5 Sternen!
[0 Bewertungen, Durchschnitt 0]