Professor Dr. Detlef Müller-Böling

Im Folgenden finden sich von mir und Mitautoren geschriebene Bücher. Neueste Werke zuerst. Farbig hinterlegte sind herunter zu laden.

Selbständige Bücher

 

2011

  1. Zusammen mit Yorck Hener, Gunvald Herdin und Sebastian Grünewald
    Erfolgsfaktoren wissenschaftlicher Metropolregionen. Analysen und Handlungsempfehlungen für das Ruhrgebiet, Essen 2011 (148 S.).

 

2009

  1. Zusammen mit Yorck Hener
    Mehr Exzellenz an bayerischen Hochschulen – Herausforderungen und Handlungsempfehlungen, Studie im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., München 2009 (184 S.).

 

  1. Zusammen mit Hans-Peter Blossfeld, Wilfried Bos, Bettina Hannover, Dieter Lenzen, Manfred Prenzel und Ludger Wößmann
    Geschlechterdifferenzen im Bildungssystem – Jahresgutachten 2009 des Aktionsrats Bildung, Wiesbaden 2009 (195 S.).

 

  1. Zusammen mit Hans-Peter Blossfeld, Wilfried Bos, Bettina Hannover, Dieter Lenzen, Manfred Prenzel und Ludger Wößmann
    Geschlechterdifferenzen im Bildungssystem – die Bundesländer im Vergleich, Fakten und Daten zum Jahresgutachten 2009 des Aktionsrats Bildung, Wiesbaden 2009 (56 S.).

 

2008

  1. Zusammen mit Hans-Peter Blossfeld, Wilfried Bos, Dieter Lenzen, Manfred Prenzel und Ludger Wößmann
    Bildungsrisiken und –chancen im Globalisierungsprozess, Jahresgutachten 2008 des Aktionsrats Bildung, Wiesbaden 2008 (181 S.).

 

2007

  1. Zusammen mit Hans-Peter Blossfeld, Wilfried Bos, Dieter Lenzen, Jürgen Oelkers, Manfred Prenzel und Ludger Wößmann
    Bildungsgerechtigkeit, Jahresgutachten 2007 des Aktionsrats Bildung, Wiesbaden 2007 (179 S.).

 

2000

  1. Die entfesselte Hochschule, Gütersloh, 2000 (254 S.).
    Im Jahre 2000 veröffentlicht, hat das Buch wesentliche Teile der Hochschulreform der 1990iger und 2000ender Jahre vor- und nachgezeichnet. Das Buch ist getragen von der Erkenntnis: Vereinzelte Reformmaßnahmen reichen nicht aus; ein ganzheitlicher Ansatz und ein neues Leitbild sind gefragt. Autonomie und Wissenschaftlichkeit bilden dabei die Grundlagen. Auch Internationalität und Wettbewerbsorientierung zeichnen die künftige Hochschule aus; und Wirtschaftlichkeit ist für sie kein Fremdwort mehr. Sie wird jedoch auch eine virtuelle Hochschule sein müssen, welche die Chancen der Digitalisierung von Wissen in Forschung und Lehre nutzt.
    Das Buch wurde zu einem Standardwerk, an dem sich das CHE, aber auch viele Personen in Hochschulen, Ministerien und Politik orientiert haben.

 

1996

  1. Zusammen mit Heinz Klandt
    Methoden empirischer Wirtschafts- und Sozialforschung. Eine Einführung mit wirtschaftswissenschaftlichem Schwerpunkt, Köln – Dortmund, 3. Aufl. 1996 (98 S.).

 

1992

  1. Zusammen mit Hans-Peter Kummetz-Zeißner, Albert Eiskirch und Carina Holtkötter
    Handwerk 2000 – Auswirkungen des EG-Binnenmarktes und Situation in den neuen Bundesländern, Dortmund 1992 (16 S.).

 

1991

  1. Zusammen mit Hans-Peter Kummetz-Zeißner, Albert Eiskirch, Christiane Heinrich und Liselotte Baberg
    Handwerk 2000, Dortmund 1991 (64 S.).

 

1990

  1. Zusammen mit Iris Ramme
    Informations- und Kommunikationstechniken für Führungskräfte – Top-Manager zwischen Technikeuphorie und Tastaturphobie, München-Wien 1990 (308 S.).

 

1988

  1. Zusammen mit Helmut Graf und Karl-Ernst Hardt
    Gründungsatlas Nordrhein-Westfalen 1987 Teilband 2: Zeitliche und regionale Gründungsstruktur 1975 – 1986 im Wettbewerb der Kreise und kreisfreien Städte, Dortmund 1988 (171 S.).

 

  1. Zusammen mit Helmut Graf und Karl-Ernst Hardt
    Gründungsatlas Nordrhein-Westfalen 1987 Teilband 1: Daten 1975 – 1986, Dortmund 1988 (392 S.).

 

1986

  1. Zusammen mit Petra Giebisch und Helmut Graf
    Gründungsatlas Nordrhein-Westfalen – Gebiet Kommunalverband Ruhr, Dortmund 1986 (142 S.).

 

  1. Zusammen mit Michael Müller
    Akzeptanzfaktoren der Bürokommunikation, München-Wien 1986 (268 S.).

 

1978

  1. Arbeitszufriedenheit bei automatisierter Datenverarbeitung. Eine empirische Analyse zur Benutzeradäquanz computergestützter Informationssysteme, München-Wien 1978 (408 S.).
(183 Besuche)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *