Professor Dr. Detlef Müller-Böling

2. Tag auch nicht besser

Heute ging es ohne Warten los. Start zur 3. Wettfahrt um 11.00. Wind aus Ost, so dass die Landabdeckung bei Süd- oder Nordwind nicht zum Zuge kommt. Dadurch wurde es aber nicht einfacher; denn der Wind hatte doch sehr unterschiedliche Stärken zu unterschiedlichen Zeiten auf unterschiedlichen Seiten. Dazu kommt noch die Tide und der Fluss, die man ohne Messung (die die Trainer der Profi-Segler vornehmen) kaum einschätzen kann.

Ich hatte einen mittelmäßigen Start, dann aber eher die richtige Seite gewählt. Vor der ersten Tonne sah es gut aus. Als ich aber mit Steuerbordschoten an die Tonne kam, war diesmal angesichts einer großen Gruppe von Backbordschotlern kein Reinkommen. Dabei verlor ich mindestens zehn Plätze. Es ist halt immer sehr eng und einige wenige Meter entscheiden über viele Plätze. Am Ende ein 20. Rang, immerhin.

Die 4. Wettfahrt habe ich den Start vollkommen vergeigt. Im Laufe der Wettfahrt wurde es auch nicht besser. Auf der letzten Vorwindstrecke schlief der Wind vollkommen ein, so dass noch nicht einmal mehr die Fock zum Stehen gebracht werden konnte. Bahnverkürzung an der Leetonne. Im Ergebnis 32. Platz. Das war richtig mies, zumal weitestgehend durch den schlechten Start selbst verschuldet, anschließend ohne Glück.

2009_11_03 Zieleinlauf

Zieleinlauf ohne Wind

Gesamtrang vorerst weiterhin 28., alle Ergebnisse unter http://24mrworlds09.edisonsailingcenter.org/results/worlds.htm.

(482 Besuche)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.