Professor Dr. Detlef Müller-Böling

Frost auf dem Caloosahatchee

Der 3. Tag brachte mehr Wind und eine sehr kurze unangenehme Welle, die auch durch die gegen den Wind laufende Flut mit verursacht wurde. Teilweise war es sehr feucht und ganze Wasserladungen ergossen sich über Boot und Skipper. Dann wurde es schon mal etwas kühl und es zeigte sich eine Gänsehaut, bei ansonsten aber weiterhin knapp 30 Grad Lufttemperatur!

Die 5. Wettfahrt begann mit einem durchwachsenen Start von mir, anschließend fuhr ich eher rückwärts und ordnete mich unter den dreißigern ein. Auf der Zielkreuz hatte ich dann – wer weiss wie ? – Glück und fuhr in der Mitte noch auf den 25. Platz. Das sollte dann der Lichtblick an diesem Tag aber auch schon gewesen sein.

Zur 6. Wettfahrt ging der Start gut, über rechts lief es, doch an der Tonne hatte ich plötzlich aufgrund eines Winddrehers Überhöhe und von unten fuhren viele herein. Der Rest lief nicht besser: 32. Platz.

Die 7. Wettfahrt hatten dann Wind und Wellen richtig zugelegt. Ich kam an der linken Seite sehr gut weg, segelte mit Peter Norlin, der diese Wettfahrt gewann, auf gleicher Höhe, fuhr, als er wendete, noch ein kleines Stück weiter, um nicht in seinen Abwind zu kommen und konnte die Tonne wunderbar anliegen. Dann drehte der Wind um gut 60 Grad, alle unter mir konnten die Tonne anliegen und ich konnte wegen Wind und Welle die Überhöhe nicht in Geschwindigkeit umsetzen, so dass es wieder nur zum 33. Platz reichte.

Allerdings kann es natürlich nicht nur an den Winddrehern liegen. Die haben die anderen schließlich auch. Aber nach dem recht guten Start bei den US-Nationals geht es jetzt langsam immer mehr bergab.

Morgen ist der vorletzte Tag. Mein Ziel, die erste Hälfte zu erreichen, ist mit dem augenblicklichen 32. Gesamtrang unrealistisch. Schade.

(390 Besuche)

Kommentar (1)

  1. Bruno Schröder (Beitrag Autor)

    Weltmeisterschaft 09, geschrieben von Bruno Schröder am 05.11.2009
    Hallo GER 99, hallo Detlef.
    Auch von mir die allerbesten Erfolgswünsche für die noch
    ausstehenden Wettfahrten. Du sollst den Wind, die Strömung und
    alle Tonnen besser und schneller als alle anderen finden.
    Dein Ziel, die erste Hälfte in der Resultatsliste zu erreichen, hast
    Du für mich schon lange geschafft. Die Zahlen und Daten der
    Ergebnislisten sind immer relativ zu sehen. Ich kenne das so!
    Auch wünsche ich Dir neben den Wettfahrten den Gewinn vieler
    schöner, neuer Eindrücke beim WM-Abenteuer in Florida.
    Viele herzliche Grüße von der Agger und bis bald an der Startlinie
    von GER 16 Bruno.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.