Professor Dr. Detlef Müller-Böling

Großprojekt – geschafft

Es hat mich seit April 2014 beschäftigt. Zwischendurch gab es kleinere (Juli 2014) oder größere  (Juli 2016) Fortschritte zu vermelden. Jetzt erkläre ich das Großprojekt für „geschafft“. Alle Ordner und Schränke nach Publikationen von mir und über mich sind durchforstet, gescannt und ins Internet gestellt. Das war teilweise herkuleisch, andererseits aber auch spannend, weil beim Lesen noch viel vom Arbeitsleben an mir vorbeigerollt ist und mental aufgearbeitet wurde (siehe zum Beispiel das Bild oben zum Artikel Zensuren für den Prof).

Publikationen von Mü-Bö
insgesamt gescannt Anteil
Bücher 14 14 100%
herausgegebene Bücher 28 28 100%
Kommissionsberichte und Empfehlungen 19 19 100%
wissenschaftliche Aufsätze 131 129 98%
populärwissenschaftliche Veröffentlichungen 79 77 97%
Interviews, Diskussionen und Streitgespräche 53 53 100%
Editorials, Vor- und Grußworte sowie Stellungnahmen 53 51 96%
Arbeitspapiere 79 49 62%
Summe 456 420 92%
unveröffentlichte Reden 39

Die Veröffentlichungen von mir – häufig natürlich mit Koautoren erarbeitet – liegen zu 92 Prozent vor. In erster Linie fehlen Arbeitspapiere des Planungsseminar in Köln und am Lehrstuhl Empirie in Dortmund, die bei einem Umzug verloren gegangen sind.

Professor ab 1981 42
Rektor 1990 – 1994 199
CHE-Leiter ab 1994 93
Privatier ab 2008 59
Bürger 22
Segler 22
Wissenschaftsberater 15
Summe 393

Bei den Veröffentlichungen über mich und meine Arbeit gibt es naturgemäß Lücken, von denen ich nicht weiß, wie groß sie sind. Für die Rektoratszeit gilt, dass Christine zumindest alles gesammelt hat, was in den Dortmundern Ruhrnachrichten erschienen ist. Die größten Lücken dürfte es beim CHE-Leiter geben; denn da wurde unglaublich viel drüber geschrieben.

Meine buchhalterischen und archivarischen Triebe sind aber jetzt erst einmal befriedigt. 🙂

(121 Besuche)

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.